Wohlfahrtspflegerische Leistungen von säkularen Migrantenorganisationen in Deutschland, unter Berücksichtigung der Leistungen für Geflüchtete
apl. Prof. Dr. Dirk Halm
(Zentrum für Türkeistudien und Integration – ZfTI)

Der Einbezug der Freien Wohlfahrtspflege in die staatliche Sozialpolitik im Rahmen des Korporatismus gewährleistet bedarfsgerechte Angebote für eine religiös und weltanschaulich plurale Gesellschaft. Dabei treten neue Akteure – Migrant*innenorganisationen –  hinzu, die soziale Dienstleistungen unterbreiten und die, so die integrationspolitische Vorstellung, an bereits herausgebildete Standards und Normen des deutschen Systems der Wohlfahrtspflege Anschluss finden sollen. Soziale Dienstleistungen, die von Migrant*innenorganisationen erbracht werden, sind bisher in Deutschland nicht umfassend hinsichtlich ihres Umfangs, ihrer Qualität und ihrer Bedingungen der Angebotserbringung erhoben worden. Die Studie schließt diese Informationslücke.

Projektmitarbeit: Dr. Martina Sauer
Förderung: Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ)
Laufzeit: 2019 – 2020
 ///

Kooperationen

Externe Kooperationen:
Prof. Dr. Magdalena Nowicka (Deutsches Zentrum für Migrations- und Integrationsforschung – DeZIM)