Sprechen durch Bewegung (SPUR)

Prof. Dr. Ulf Gebken
(Fakultät für Bildungswissenschaften | Institut für Sport- und Bewegungswissenschaften)

Sport und Bewegung können bei der Entwicklung der jungen Menschen und deren sozialer Integration eine besondere Rolle übernehmen. Dies zeigen zahlreiche wissenschaftliche Untersuchungen (zusammengefasst in Schmidt et al., 2008 und 2015). Darüber hinaus weisen Studien und Projekte auf die besondere Chance der Sprachförderung in Verbindung mit Spiel, Sport und Bewegung hin. Über das Mitspielen und das gemeinsame Bewegen gelingt es schnell mit anderen Menschen zu kommunizieren. Viele geflüchtete Kinder und Jugendliche beherrschen die nonverbalen Anteile der Sprache sehr gut und können sich über Gestik und Mimik, über Gebärden und über ihren Körper verständlich machen. So üben sie über den Sport mit anderen, fühlen sich anerkannt und wahrgenommen. Besonders das gemeinsame Spielen schafft Bewegungs- und Sprechanlässe, die dazu beitragen, das sprachliche und körpersprachliche Bewegungsrepertoire zu erweitern. Bewegen und Spielen erscheinen deshalb ein sehr wirksames und kulturübergreifendes Medium zu sein, um neu zugewanderte junge Menschen in Kontakt mit der Mehrheitsgesellschaft zu bringen. Das Projekt „SPUR – Sprachförderung durch Bewegung“ zielt auf die Entwicklung nachhaltiger niederschwelliger Angebote zur Integration von Flüchtlingen ab. An vier Standorten (Gelsenkirchen, Duisburg, Essen und Mülheim) werden lokale Partnerschaften zwischen Sportvereinen, Flüchtlingsheimen und Schulen initiiert. Den teilnehmenden Geflüchteten sollen neben dem Spielen und Bewegen ein besserer Spracherwerb, eine Orientierung in der neuen Nachbarschaft und eine Förderung der sozialen Integration gegeben werden.

Projektmitarbeit: Sophie van de Sand
Förderung: Staatskanzlei Nordrhein-Westfalen
Laufzeit: 10/2016 – 09/2019
777

Kooperationen

UDE-interne Kooperationen:
Pro DaZ
Externe Kooperationen:
Landessportbund NRW
Stadt Essen

Publikationen

Gebken, U. & van de Sand, S. (2016). Fußball hilft Flüchtlingen. In C. Benholz u.a. (Hrsg.): Neu zugewanderte Schülerinnen und Schüler – eine Gruppe mit besonderen Potentialen. Beiträge aus Forschung und Schulpraxis. Münster: Waxmann, S. 129- 136.

Gebken, U., Süßenbach, J., Krüger, M. & van de Sand, S. (2016). Sportunterricht mit neu zugewanderten Schülerinnen und Schülern. Förderung sprachlicher und soziokultureller Integration im und durch Sport. In: Sportpädagogik 3+4/16, S. 58-62.

Jung, M., Kuhl, S., Gebken, U. & van de Sand, S. (2017). Brennt der Ball beim Brennballspiel? – Kleine Spiele sprachsensibel gestalten. In: Einfach sportlich. Loseblattsammlung des Raabe Verlages 19, S. 1-20.

van de Sand, Sophie (2018). Sprachbildung im Sportunterricht der Grundschule. In: Althoff, K. & Gebken, U.: Bewegung, Spiel und Sport für alle. Tagungsband zum 2. Kinder- und Jugendsportkongress. Hildesheim: arete, S. 67-76.