Forschungsgruppe Migration und Sozialpolitik: Studien zur Governance, Gestaltung und Nutzung von (lokaler) Sozialpolitik im Zeichen der Flüchtlingsmigration
Prof. Dr. Ute Klammer | Dr. Thorsten Schlee
(Fakultät für Gesellschaftswissenschaften | Institut Arbeit und Qualifikation – IAQ)

Die Forschungsgruppe „Migration und Sozialpolitik“ arbeitet seit dem 01.09.2017 am Institut Arbeit und Qualifikation (IAQ) der Universität Duisburg-Essen. Sie wird durch das BMAS im Rahmen des Fördernetzwerkes Interdisziplinäre Sozialpolitikforschung (FIS)in der Linie Nachwuchsgruppe gefördert. In ihr verorten sich insgesamt vier Qualifikationsprojekte: zwei Habilitations- und zwei Dissertationsvorhaben. Eines der Habilitationsprojekte wie auch die wissenschaftliche Begleitung durch die Projektverantwortliche, Prof. Dr. Ute Klammer, werden aus Eigenmitteln des IAQ finanziert.

Die interdisziplinär angelegte Forschungsgruppe fragt danach, wie sich lokale Sozialpolitiken im Zuge der Fluchtmigration der vergangenen Jahre neu ausrichten, wie Kommunen und weitere lokale sozialpolitische Akteure mit den sozialen Bedarfen von Migrant_innen umgehen und vor allem wie Geflüchtete mit ihren spezifischen Ressourcen Sozialstaatlichkeit koproduzieren. Der thematische Fokus richtet sich dabei auf die Felder Bildung, Erwerbsarbeit, Gesundheitsversorgung sowie auf Formen lokaler Vernetzung.

Die Forschungsgruppe ist eingebunden in das Interdisziplinäre Zentrum für Migrations- und Integrationsforschung (InZentIM).

Projektmitarbeit: Ghislaine Sandrine Bakoben | Andrea Rumpel | Dr. Katrin Menke
Förderung: Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS)
Laufzeit: 09/2017 – 08/2022
 ///

Kooperationen

UDE-interne Kooperationen:
InZentIM
Externe Kooperationen:
Deutscher Juristinnenbund (djb e.V.)
u.a.

Publikationen

Bakoben, Sandrine / Menke, Katrin / Rumpel, Andrea / Schlee, Thorsten, 2020: Institutionen und Nutzungsmuster zusammendenken. Zur Koproduktion lokaler Sozialpolitik durch Geflüchtete. In: Mratschkowski, Anna (Hrsg.): Integration Geflüchteter in Deutschland. Baden-Baden: Nomos-Verl., S. 39–64

Bakoben, Sandrine / Rühl, Marcel, 2020: Leben zwischen Duldung und Hoffnung – Erfahrungen von geduldeten jungen Erwachsenen aus Subsahara-Afrika beim Zugang zum deutschen Bildungssystem. In: Mratschkowski, Anna (Hrsg.): Integration Geflüchteter in Deutschland. Baden-Baden: Nomos-Verl., S. 129–152

Kamali-Chirani, Fatemeh / El-Kahil, Salah / Schlee, Thorsten, 2020: Aus dem Forschungslabor: Befragung von Geflüchteten durch Ko-Forscher*innen in Workshops. In: Mratschkowski, Anna (Hrsg.): Integration Geflüchteter in Deutschland. Baden-Baden: Nomos-Verl., S. 65–91

Bakoben, Sandrine, 2019: Integration durch Bildung? Nutzung von Bildungsangeboten durch afrikanische Geflüchtete. In: van Rießen, Anne / Jepkens, Katja: Nutzen, Nicht-Nutzen und Nutzung Sozialer Arbeit. Wiesbaden: Springer VS, S. 199–219
Bakoben, Sandrine / Rumpel, Andrea / Schlee, Thorsten, 2019: Koproduktion lokaler Sozialpolitik für und durch Geflüchtete. Wege in die sozialen Dienste. Duisburg: Inst. Arbeit und Qualifikation. IAQ-Report, Nr. 2019-08

Rumpel, Andrea / Tempes, Jana, 2019: Einbindung von Übersetzenden im Kontext der Flucht_Migrationsforschung. In: Kaufmann, M.E., Otto, L., Nimführ, S., Schütte, D. (Hrsg.): Forschen und Arbeiten im Kontext von Flucht. Reflexionslücken, Repräsentations- und Ethikfragen. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften. S. 193-213

Schlee, Thorsten, 2019: Gouvernementalität der Flucht: Flucht- und integrationspolitische Bruchlinien im Mehrebenensystem. In: Migration und Soziale Arbeit 41 (2), S. 129–135

Schlee, Thorsten, 2019: Lokale Vernetzung in der Sozialpolitik: Eine kritische Auseinandersetzung mit netzwerkbildenden Programmen im Übergang Schule-Beruf. In: Sozialer Fortschritt 68 (10), S. 769–791

Schlee, Thorsten / Kamali-Chirani, Fatemeh / Murabea, Bashar A., 2019: Flucht verstehen. Wie sich Forschung auf Vielfalt einstellen kann. In: Sozial Extra 43 (2), pp 113–114. https://doi.org/10.1007