PD Dr. Sefik Tagay
(Medizinische Fakultät Essen | Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie)

Ist Migration ein Risikofaktor für Gesundheit und psychische Störungen? Menschliches Verhalten und Erleben unterliegen oft auch kulturellen Einflüssen. Politik, Gesellschaft und das Gesundheitssystem greifen zunehmend die damit verbundenen Schwierigkeiten und Probleme auf, aber auch die Chancen und Herausforderungen. Das Essener Migrations-Inventar wurde auf der Grundlage eigener Forschungsarbeiten auf dem Gebiet der Migrationsforschung entwickelt (Tagay et al., 2009, 2011, 2013). Die Fragebogenkonstruktion und –evaluation erfolgten in einem mehrstufigen Untersuchungsdesign. Das EMI ist als theorieübergreifendes Messinstrument konzipiert, welches die Migrationseinflüsse bzw. Migrationstypen sowie die Wertedimensionen der Befragten in insgesamt sieben Bereichen misst. Im Einzelnen handelt es sich um die folgenden Migrationsprozesse (Dimensionen):

  1. Integration
  2. Assimilation
  3. Separation
  4. Marginalisation
  5. Zerrissenheit
  6. Individualismus
  7. Kollektivismus

Laufzeit: seit 2015