Die Sprache und Rhetorik des Rechtspopulismus im Ländervergleich Deutschland, Niederlande und Flandern
Prof. Dr. Ute Boonen
(Fakultät für Geisteswissenschaften | Institut für Niederlandistik)
///
Dr. Derya Gür-Seker
(Fakultät für Geisteswissenschaften | Institut für Germanistik/Linguistik)

Das Projekt erfasst die Sprache und Rhetorik ausgewählter rechtspopulistischer Akteur*innen in YouTube- und Facebook-Videos in Deutschland, den Niederlanden und Flandern und untersucht sie mittels diskursanalytischer Zugänge. Nachdem das Untersuchungsmaterial in Form von Transkripten erarbeitet wurde und Datenmaterial umfasst, das 2007 bis 2017 in den besagten sozialen Medien hochgeladen wurde, wird das Datenmaterial linguistisch unter multimodaler Perspektivierung untersucht.

Herausgearbeitet wird, wie sich die rechtspopulistischen Akteur*innen darstellen, durch welche sprachlichen und visuellen Merkmale sich ihre Selbstdarstellung auszeichnet und inwiefern diese im Ländervergleich identisch, ähnlich oder verschieden sind.

Von zentralem Interesse sind auch Deutungsmuster in Bezug auf Nation, Identität, kulturelle Vielfalt und Europa. Hierbei gilt es, länderübergreifende diskursprägende Entwicklungen und Deutungsmuster zu bestimmen, um schließlich die Frage zu klären, welche Folgen diese für das europäische Selbstverständnis und die auf kultureller Vielfalt beruhende europäische Idee haben.

Projektmitarbeit: Carolin Aldick | Helge Goman | Nienke Bitter | Sarah Malzkorn
Förderung: Profilschwerpunkt Wandel von Gegenwartsgesellschaften
Laufzeit: 11/2016 – 07/2017
 ///

Publikationen

Gür-Şeker, Derya, Christine Ott (2019): Rechtspopulismus und Social Media: Wie Wortgebräuche in Social Media sprachkritisch betrachtet werden können. In: Beißwenger, Michael/Knopp, Matthias: Soziale Medien in Schule und Hochschule. Frankfurt a. M.: Peter Lang, 279-318.

Gür-Şeker, Derya (2019): Exklusionsstrategien in rechtspopulistischen Reden. Eine sprachkritische Annäherung mit Fokus auf Nomination, Prädikation und Metapherngebrauch im Diskurs über Migranten. In: Schiewe, Jürgen/Niehr, Thomas/Moraldo, Sandro (Hrsg.): Sprach(kritik)kompetenz als Mittel demokratischer Willensbildung. Sprachliche In- und Exklusionsstrategien als gesellschaftliche Herausforderung. Bremen: Hempen Verlag, 79-98.

Boonen, Ute K., Derya Gür-Şeker & Michael Wentker (2018): Nomination Strategies in the Language of Right-Wing Populists.The Discursive Construction of Migrants in the Political Discourse of the Netherlands, Belgium and Germany. In: I-LanD International Journal 1, 102-125.

Boonen, Ute K., Derya Gür-Şeker, Jan Philipp Thomeczek (2018): Partizipation populistischer Akteure im Zeitalter digitaler Medien. Multimodale Perspektiven am Beispiel von Pegida. In: Bock, Bettina M./Dreesen, Philipp (Hrsg.): Sprache und Partizipation. Bremen: Hempen-Verlag, 213-235.

Gür-Şeker, Derya (2018): PEGIDA as Angstneurotiker. A linguistic analysis of Neurosis in right-wing populist discourses in German online media. In: Furlanetto, Elena/Meinel, Dietmar (Hrsg.): Neurosis & Social Transformations. Bielefeld: transcript, 115-136.

Gür-Şeker, Derya & Ute K. Boonen (2017): PolRrA-Korpus. Politische Reden rechtspopulistischer Akteure in Deutschland, Österreich, den Niederlanden und Flandern. Transkripte auf Basis von YouTube- und Facebook-Videos veröffentlicht im Zeitraum 2007 bis 2017.