„…Man denkt immer sofort an Islamismus“ – Neue Studie an der UDE zu Islamfeindlichkeit im Jugendalter

Unter Mitwirkung der InZentIM-Mitglieder Aylin Karabulut und Nicole Pfaff ist an der Universität Duisburg-Essen eine Studie zu Islamfeindlichkeit im Jugendalter neu herausgegeben worden. Hierbei wurden 20 Schüler aus NRW zwischen 16 und 26 Jahren in qualitativen Tiefeninterviews nach ihrer Meinung zum Islam, zu Integration und Migration befragt. Welche Themen verbinden sie mit dem Islam? Über welche Kanäle informieren sie sich und welche Rolle spielen persönliche Erfahrungen im Alltag mit Muslimen für ihre Meinungen und Empfindungen?
Die Studie wurde bewusst in NRW durchgeführt, wo Muslime, ihre Glaubenspraxis und ihre Symbole für die meisten jungen Menschen ein normaler Bestandteil gesellschaftlichen Lebens sind. Dabei wurde nach Antworten auf die Frage gesucht, wie junge Menschen trotz ihres Wissens um die Normalität der Migrationsgesellschaft und ihrer vielfältigen persönlichen Erfahrungen islamfeindliche Positionierungen entfalten können.

Weiterführend werden nun auf Basis dieser Ergebnisse Fragebögen in Kooperation mit der Universität Bielefeld entwickelt und weitere ca. 300 Schüler befragt, um das Phänomen Islamfeindlichkeit unter Jugendlichen weiter zu erforschen.

Die aktuelle Publikation ist hier einsehbar.