Policy Paper aus der MIDEM-Arbeitsgruppe zur Migrationspolitik im Bundestagswahlkampf 2017

Das Thema Migration hat im Bundestagswahlkampf 2017 eine zentrale Rolle gespielt – allerdings nicht zugunsten der etablierten Parteien. Keine von ihnen konnte sich mit diesem Thema klar profilieren. Dagegen diente Migration der AfD als Ausgangspunkt zahlreicher gezielt hervorgerufener Provokationen.

Mit seinem neuen Policy Paper Migrationspolitik im Bundestagswahlkampf 2017 – die Kluft zwischen Entscheidungs- und Darstellungspolitik legt das Mercator Forum Migration und Demokratie (MIDEM) eine detaillierte Analyse der Bedeutung des Themas Migration im Vorfeld der letzten Bundestagswahl vor. Sie zeigt die Probleme auf, die sich (bis heute) für die etablierten Parteien im Umgang mit Migration ergeben.

Das Mercator Forum Migration und Demokratie (MIDEM) ist ein interdisziplinäres Forschungsprojekt der Technischen Universität Dresden in Kooperation mit der Universität Duisburg-Essen, gefördert durch die Stiftung Mercator. Es fragt danach, wie Migration demokratische Politiken, Institutionen und Kulturen prägt und zugleich von ihnen geprägt wird. Untersucht werden Formen, Instrumente und Prozesse politischer Verarbeitung von Migration in demokratischen Gesellschaften – in einzelnen Ländern und im vergleichenden Blick auf Europa.

Weitere Informationen über MIDEM können auf der Website der Forschungsgruppe entnommen werden.