InZentIM beteiligt am Aufbau eines Deutschen Zentrums für Integrations- und Migrationsforschung

Der Entwurf des Bundeshaushalts sieht für das Haushaltsjahr 2017 einen Zuschuss in Höhe von 3 Millionen zum Aufbau eines Deutschen Zentrums für Integrations- und Migrationsforschung vor. Die neue Einrichtung soll bestehende Strukturen bündeln und weiterentwickeln, um Migrations- und Integrationsforschung zu stärken und zukunftsfähig auszurichten. Besondere Bedeutung wird dabei der Interdisziplinarität beigemessen. Das Ziel ist eine evidenzbasierte Beratung von Politik und Öffentlichkeit. Der Aufbau der neuen Einrichtung erfolgt unter Führung des Berliner Instituts für empirische Integrations- und Migrationsforschung (BIM). Das InZentIM bringt in die Einrichtung die langjährige Tradition der Forschung am Standort Duisburg-Essen ein und steht für eine breite interdisziplinäre Ausrichtung. Die endgültige Beschlussfassung des Bundeshaushalts durch den Bundestag ist für die Woche vom 21. bis zum 25. November vorgesehen.